…Adios Kilos – Teil 3…

Jetzt hat mich ein lieber Patient, nennen wir ihn Hajo, auf mein „Adios kilos- Projekt angesprochen, weil ich seit 2017 in dem Blog nichts aktualisiert hätte! Da hat er leider Recht! Nun also der Nachtrag dazu!

Ich habe seit dem letzten Post 10 kg abgenommen. Hajo fragt, wie man das halten kann, ob man nicht rückfällig wird und welche Strategie sinnvoll ist.

Meiner Meinung nach ist entscheidend, wer bei diesem Prozess „das Ruder“ in der Hand behält, oder „der Chef“ ist.

Stell Dir vor, wie Du mit Deinem drei jährigen Kind an der Supermarktkasse stehst, die Süßigkeiten voll auf Augenhöhe und Dein Kind mit allem was es hat Dich tyrannisiert endlich das zu kaufen was es will!! Es schmeißt sich auf den Boden, schreit aus Leibeskräften als ginge es um Leben und Tod!! Natürlich kaufst Du es nicht, weil Du genau weißt, wenn die Strategie des Kindes erfolgreich ist, hast Du ein Problem. Vielmehr sagst Du Deinem Kind: „Nein! Zuhause gibt es was Richtiges zu essen!“ Und so geht es Hajo, wenn er am Kühlschrank vorbeigeht oder die Augen etwas essbares entdecken! „ Will ich haben und zwar sofort!“

Okay, da stark zu sein ist natürlich extrem schwer! Dieses Bedürfnis die Gelegenheit zu nutzen um zu essen ist leider genetisch verankert und zu früheren Zeiten unsere Existenz überlebensnotwendig. Essen und Trinken ist das Entscheidendste im Leben. Unser Energiemanager in unserem Gehirn, ein wichtiger Mitarbeiter, der dafür sorgt, dass wir ausreichend Energie zur Verfügung haben, genug Reserven aufbauen und keine Kraft sinnlos vergeuden meldet sich dann natürlich sofort zu Wort, wenn ich die Gelegenheit ungenutzt lasse, und nicht esse! Welch verpasste Chance!!

Dieser Energiemanager wird auch gern als „innerer Schweinehund“ bezeichnet, eine eher negative Beschreibung, welche er nicht verdient hat. Schließlich verteidigt er Energiereserven, die er sich über die Jahre erfolgreich gebunkert hat und so einfach nicht freigibt.

Man kann das gut mit meiner Heizung zuhause vergleichen. Es ist natürlich einfacher den Drehregler aufzudrehen, wenn es kalt wird, als Holz zu spalten und den Ofen damit zu heizen! Aber so funktioniert unsere Energiebereitstellung im Körper. Es ist einfacher schnell verfügbare Kohlenhydrate zu nutzen, als die Fettreserven mühevoll zu verstoffwechseln. Dann stapeln sich über die Jahre die Holzscheite nicht nur im Keller, sondern belagern auch noch das Treppenhaus und die Flure, dass man sich kaum noch frei im Haus bewegen kann! Deshalb wäre es doch sinnvoll erstmal das Holz zu verheizen, das im Weg ist, als immer nur die Gasheizung aufzudrehen! Das klingt vernünftig. Leider hat unser Energiemanager verlernt, den Holzofen anzuheizen, weil er das seit Jahren nicht mehr genutzt hat, warum auch?

Also müssen wir ihn neu anlernen.

Montags ist mein Entlastungstag. Da esse ich nichts, trinke nur Wasser! Und morgens meinen Kaffee!  Hajo fragt mich, wie ich das schaffe, den ganzen Tag nichts zu essen! Mein Energiemanager muss halt einmal in der Woche in den Keller, um Holz zu spalten und den Ofen anzuheizen. Mittlerweile weiß er wie es geht. Und es geht immer besser, dass er auch mal in der Woche mit Holz heizen kann!

Am Anfang sträubt sich der Energiemanager und boykottiert meinen Entschluss, den Drehregler nicht nutzten zu wollen. Dann kommt der Heißhunger, dann kommt das schreiende Kind an der Supermarktkasse! Das muss man halt auch aushalten, schlimm ist das nicht. Am Anfang dauert die Umstellung von „Gas (oder Öl) auf Holz“ noch länger, da kann einem schonmal schwindelig werden, oder kaltschweissig, wenn auf einmal die Energie fehlt und kein Zucker schnell verfügbar ist, aber beim nächsten Mal geht es besser! Dranbleiben und dem kleinen Kind nicht nachgeben. Du bist der Chef, nicht das Kind!!

Also Hajo! Viel Erfolg!

4 Gedanken zu „…Adios Kilos – Teil 3…

  1. Ja mai grüss Sie Herr Sperber,

    erst Mal Respekt was ich gelesen habe, bezüglich die 10 kg in den letzten Jahren! Mich würde allerdings noch interessieren, ob Sie normale 3 Mahlzeiten abgesehen von Montags täglich zu sich nehmen oder ob Sie nur eine bestimmte Kost zu sich nehmen?

    Herzliche Grüße Sonja F.

    • Ich achte lediglich darauf, dass die Gesamtkalorienmenge am Tag nicht über 2000 kcal ( für mein Körpergewicht) überschreitet und ich ab 17:00 Uhr nichts mehr esse. Und, wie schon geschrieben, Montags nur Wasser ( und Kaffee!!…das muss sein…)

      • Ja grüss Sie Herr Sperber,
        danke für Ihr Feedback im März. Sodele möchte auch kurz Ihnen ein Feedback geben von mir. Habe es bissle auf eine andere Art und Weise gemacht. 3 Mahlzeiten pro Tag beibehalten. Jedoch Morgens und Abends die Portionen halbiert. Nun ja, mehr Fitness zwischendurch (Möglich inzwischen da ich Qi Gong mache) und binnen Wochen habe ich jetzt über 5 kg abgenommen. Danke für Ihr Blog. War interessant. Smile . P.S. Eine gute Zeit und grüße an das Team

-->

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*