Alter Kneipp – neu entdeckt

 

Büste von Sebastian Kneipp

Sebastian Kneipp -pragmatisch-christlich-gut

„Selbst-Achtung“ nicht zum „Selbst-Zweck“

Kneipp´s Absicht  war immer von seiner christlichen Vorstellung geprägt, Menschen in ihre individuelle Berufung zu führen. Mit den Gaben und Potentialen, die ihnen ihr Schöpfer ín die Wiege gelegt hat, für sich selbst und für den Nächsten dafür zu sorgen, dass das Leben einfacher als schwieriger wird. Also nicht nur zum Selbstzweck, sondern auch zum Nutzen anderer. Aber, nur „wer hat – kann geben“,  ist die eigene Gesundheit und Lebenskraft die Basis, um für andere da sein zu können. Diese Selbstachtung führt mich zu einem Auftrag:  „Tu Deinem Leib etwas Gutes, damit Deine Seele Lust hat darin zu wohnen“. Dieses Zitat von Theresa von Avila macht Abhängigkeit von Seele und Körper deutlich. Dies ist der unverzichtbare erste Schritt. Im zweiten Schritt frage ich danach, „was dem anderen dient“. Dieses Kneipp´sche Denkmodell entspricht exakt der Forderung der WHO, wonach Gesundheit als „bio-psycho-soziales Wohlbefinden definiert ist.
Was meint Sebastian Kneipp, was für meine Seele und meinen Körper „gut“ ist?

Bin gespannt auf Eure Kommentare!

2 Gedanken zu “Alter Kneipp – neu entdeckt

    • Sehe ich auch so, der Beitrag von Herrn Sperber hat mir gut gefallen. Man kann auch etwas abgeben, weil man einfach Freude daran hat. Geben, aus der Nächstenliebe heraus, sich um den anderen kümmern, auch den Nachbarn um die Ecke, kann auch Freude bereiten. Es muss nicht immer mit Anstrengung verbunden sein. Man bekommt auch etwas zurück geschenkt, ein Lächeln und beginnt allmählich zu begreifen, dass man nicht nur auf der Welt ist, um zu nehmen. Das allein macht auch nicht glücklich.
      Herzlichst Erika

-->

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*