Adios Kilos -Teil 2-

…wieder auf dem Tennisplatz, mit 4,6kg weniger Fett auf den Rippen.
Schneller, beweglicher und ein toller Nebeneffekt: meine rechte Wade, die nach einem Muskelfaserriss zu Krämpfen neigt, hat sich nach zwei Matches hintereinander (beide im Match T-breake gewonnen :)) nicht gemeldet. Super!

Das „Dranbleiben“ beim Abnehmen macht auch bessere Laune.
Ich habe mir vorgenommen:
1. auf Nichts zu verzichten und
2. immer satt zu sein, kein Hunger zulassen.
3. 15 min aufs bellicon©.
Beim ersten Punkt auf Nichts zu verzichten habe ich eine bemerkenswerte Feststellung gemacht. Als Ritter Sport-Fan habe ich immer eine ganze Tafel verdrückt, war kein Problem. Aber so eine ganze Tafel hat halt mal gleich 600 k/cal, das ist ja fast schon ein Drittel meines gesamten Tagesbedarfs. Also habe ich, um auf Nichts zu verzichten, nach dem Mittagessen zwei Stückchen genussvoll im Mund zergehen lassen. Das hat schließlich fast so lange gedauert, wie eine ganze Tafel zu essen, aber wesentlich weniger Kalorien verbraucht. Und vom Gefühl her, hatte ich das, was ich wollte. Qualität schlägt Quantität!

Zu wissen, auf Nichts verzichten müssen, macht mir dann auch nichts aus, wenn ich mal „über die Strenge schlage“, wie beim Geburtstag eines lieben Freundes am 9.3. Das waren dann eben mal 148% über dem Tagesbedarf. Macht aber nichts, denn die Tage vorher und nachher gleichen das locker wieder aus.

 

 

Das tägliche bellicon© Training absolviere ich nach der Anleitungs DVD von bellicon, ein schönes und ausgewogenes Training. Ich garniere das Training mit einem „Aeromove“, das sind 10 sek. Sprints, um die ATP-Speicher zu leeren, aber ohne in den anaeroben Stoffwechsel zu gelangen. Das ist fatburning erster Wahl!
Ich freue mich über Eure Kommentare oder Vorschläge und eigene Erfahrungen!

 

 

 

-->

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*